Suche
Suche Menü

Gartenschule Modul IX: Der Hochbeet-Garten (20.8.22)

 

Hochbeete sind heute in aller Munde und haben einen rasanten Siegeszug hingelegt. Ob in Gärten, auf Innenhöfen, auf Balkonen oder Dachterrassen und sogar auf Betriebsgeländen und in Therapiegärten werden sie immer öfter eingesetzt, weil sie sehr viele Vorteile im Gegensatz zu Bodenbeeten haben:

 

 

  • Sie erlauben das Gärtnern an Orten, wo die Böden versiegelt, zu stark verdichtet, kontaminiert, von Baumwurzeln durchzogen oder anderweitig ungeeignet sind, um Bodenbeete anlegen zu können. Auch auf Dachterrassen und Balkonen können sie unter bestimmten Voraussetzungen aufgestellt werden.
  • Das aufrechte Gärtnern erlaubt es auch weniger mobilen Menschen, z.B mit Knie- und Rückenschmerzen, Gemüse, Blumen und Kräuter anzubauen und sich daran zu erfreuen.
  • Diversen Schädlingen, wie z.B. Wühlmäusen, Schnecken u.a. kann der Zutritt mit einigen Tricks verweigert oder zumindest besser als auf Beeten erschwert werden.
  • Insgesamt kann auf Hochbeeten enger gepflanzt und der begrenzte Platz dadurch sehr gut ausgenutzt werden. Deshalb haben Samenunkräuter auch weniger Platz zum Keimen und können schnell entfernt werden.
  • Zweige und Äste, Rasensoden und -schnitt, Laub und Kompost finden als Hochbeetfüllung eine sinnvolle Verwendung.
  • Durch die intensivere Verrottung im Hochbeet entsteht Wärme, wodurch die Kulturperiode verlängert wird. Wir können also sowohl früher im Jahr mit dem Anbau beginnen als auch bis in den Spätherbst und Winter hinein gärtnern.
  • Durch die beim Verrottungsprozess langsam und kontinuierlich freigesetzten Nährstoffe können sich die Pflanzen rasch und kräftig entwickeln.
  • Der lockere Boden ist besonders für Wurzelgemüse von Vorteil, die auf schweren und verdichteten Böden keine Chance haben.
  • Ob aus Holz, Stein oder Metall: ein Hochbeet kann ein toller Hingucker sein. Mit mehreren Hochbeeten kann man Hochbeet-Gärten anlegen, dem Garten Struktur verleihen und Gartenräume sowie Blickachsen schaffen.
  • Hochbeete sind überschaubar und besonders für Anfänger und Kinder zu empfehlen, um erste Erfahrungen zu sammeln und sich nicht gleich zu übernehmen. Doch auch Geübte geraten ins Schwärmen, da so manches besser als je zuvor gelingt.

In diesem Workshop werden wir uns damit beschäftigen, wie Hochbeete kostengünstig, nachhaltig und langlebig gebaut und befüllt werden können und wie man sie erfolgreich mit gesundem Gemüse und Kräutern bepflanzen kann. Dabei gehen wir besonders darauf ein, wie dies durch kluge Planung und Bewirtschaftung rund ums Jahr – also auch im Winter – gelingen kann.

Nach einem theoretischen Einstieg am Vormittag werden wir praktisch tätig und bauen und befüllen gemeinsam ein Hochbeet. Ziehen Sie sich deshalb bitte „gartentauglich“ an und bringen Sie bitte Arbeitshandschuhe mit.

Termin: Samstag, 20.08.2022, 10.00 – 17.00 Uhr

TN-Beitrag:  60 € pro Person. Darin enthalten sind das Mittagessen, Tee und Kaffee, ein umfangreiches Skript sowie alle Unterrichtsmaterialien.

Referentin: Claudia Paula Passin

Hinweise zur Anmeldung

Anmeldung